Kongress

Programm Kongress "Nachhaltige Arbeit und Ökologischer Wandel"
ReferentInnen Kongress "Nachhaltige Arbeit und Ökologischer Wandel"

Kongress Gute Arbeit und Ökologischer Wandel, Rheinterrasse Düsseldorf

In der Abschlußveranstaltung wurde die Auswertung jener Themen, die 2 Jahre lang diskutiert wurden, umfassend dargestellt.

Mit der Reihe „Gute Arbeit und ökologischer Wandel“ wollten die Hans-Böckler-Stiftung und der Deutsche Gewerkschaftsbund NRW über eine Zukunft nachdenken, die Nachhaltigkeit und Gute Arbeit vereint. Wir wollen gemeinsam über eine Zukunft mit ökologisch-nachhaltiger guter Arbeit nachdenken, gewerkschaftliche Fragestellungen zur ökologischen Wende aufgreifen und Impulse setzen. Gewerkschaften nehmen die Notwendigkeit eines ökologischen Wandels sehr ernst, für uns ist ein ökologischer Wandel jedoch nur mit Guter Arbeit, sozialer Sicherheit und Demokratie machbar.

Nach dem Auftakt mit dem Transformationskongress von Gewerkschaften, Naturschutzverbänden und kirchlichen Organisationen 2012 in Berlin, wollen wir in NRW den Prozess gemeinsam weiter gestalten. Wir wollen konkrete Anregungen und Vorschläge für die Arbeit in Betrieben, Gewerkschaften und Politik mitnehmen. Wir wollen keine fertigen Antworten präsentieren, sondern anhand von Beispielen Fragen stellen und Ideen geben – für den gesellschaftlich-politischen Diskurs genauso wie für die Arbeit im Betrieb.

Dabei geht es nicht um einseitige Wissensvermittlung, sondern um Beteiligung. Nach einer Reihe dezentraler Veranstaltungen zu jeweils einem Teilaspekt des Themas mit konkreter Anschauung an einem Beispiel wollen wir in einem Kongress zusammenkommen, die Debatten in die Öffentlichkeit tragen und gemeinsam weiterentwickeln. Wir fragen, welche sozialen Dimensionen der ökologische Wandel hat. Welche Strategien der Ressourcenschonung verfolgen Unternehmen in NRW? Welche Bedeutung hat gute Arbeit in diesen Prozessen? Es sollen Spannungsfelder und Konfliktlinien, aber auch Visionen aufgezeigt werden.

Die Lösung der Spannungsfelder wird in mehr Demokratie gesehen, nur eine ernsthafte Einbindung und Mitbestimmung der Akteure kann zu Lösungen führen. Im Kern gehen wir von der These aus, dass die Ökologische Wende neben technischen Innovationen vor allem auch Gute Arbeit, Soziale Gerechtigkeit und Demokratie braucht – und umgekehrt. Zielgruppen sind Betriebs- und Personalräte, Jugendvertretungen, Gewerkschaften, landespolitische Akteure aus Parlament, Landesregierung, Parteien und Verbänden, sowie Wissenschaft Der Kongress der Hans-Böckler-Stiftung wird in enger Kooperation mit den DGB-Gewerkschaften in NRW geplant. Weitere Partner aus dem gesellschaftspolitischen Spektrum werden angesprochen. Dies sind: NABU NRW, Akademie Villigst der Evangelischen Kirche von Westfalen, Verbraucherzentralen NRW, Wuppertal-Institut.

Das Programm

10.00 Uhr: Empfang

10.30 Uhr: Eröffnung - Nikolaus Simon, Geschäftsführer der Hans-Böckler-Stiftung

10.40 Uhr: Andreas Meyer-Lauber, Vorsitzender des DGB NRW

11.00 Uhr: Garrelt Duin, Minister für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes NRW

11.30 Uhr: Reiner Hoffmann, Landesbezirksleiter IG BCE Nordrhein

12.00 Uhr: Panel 1: Ökologische Wende gerecht gestalten

13.00 Uhr: Mittagsimbiss

14.30 Uhr: Sharan Burrow, Generalsekretärin des Internationalen Gewerkschaftsbundes ITUC

15.00 Uhr: Panel 2: Zukunft für nachhaltige gute Arbeit in NRW

  • Uwe Schneidewind, Präsident des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt, Energie in Wuppertal
  • Thomas Schlenz, Mitglied des Vorstands der ThyssenKrupp Steel Europe AG, Arbeitsdirektor
  • Gabriele Riedmann de Trinidad, Leiterin Konzerngeschäftsfeld Energie Deutsche Telekom
  • Beate Weber, Fachbereich Ver- und Entsorgung Ver.di

16.00 Uhr Panel 3: Global denken - Lokal handeln

  • Dr. Kora Kristof, Leiterin der Grundsatzabteilung des Umweltbundesamtes
  • Norbert Pohlmann, Betriebsratsvorsitzender Evonik Industries AG
  • Josef Tumbrinck, Vorsitzender des Naturschutzbundes Nabu NRW
  • Burkhard Drescher, Geschäftsführer Innovation City Management GmbH

17.00 Uhr: Schlusswort: Andreas Meyer-Lauber, Vorsitzender des DGB NRW

17.30 Uhr: Ende

Die ReferentInnen

  • Sharan Burrow, Generalsekretärin des Internationalen Gewerkschaftsbundes ITUC
  • Burkhard Drescher, Geschäftsführer Innovation City Management GmbH
  • Garrelt Duin, Minister für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen
  • Reiner Hoffmann, Landesbezirksleiter IG BCE Nordrhein
  • Prof. Dr. Traugott Jähnichen, Mitglied der Kirchenleitung Evangelische Kirche Westfalen
  • Judith Kirton-Darling, Elected Confederal Secretary of the European Trade Union Confederation (ETUC)
  • Dr. Kora Kristof, Leiterin der Grundsatzabteilung des Umweltbundesamtes
  • Andreas Meyer-Lauber, Vorsitzender des DGB NRW
  • Klaus Müller, Vorstand der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen
  • Michael Müller, Vorsitzender Naturfreunde Deutschlands, Mitglied der Enquete-Kommission „Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität – Wege zu nachhaltigem Wirtschaften und gesellschaftlichem Fortschritt in der Sozialen Marktwirtschaft“
  • Norbert Pohlmann, Betriebsratsvorsitzender Evonik Industries AG
  • Thomas Schlenz, Mitglied des Vorstands der ThyssenKrupp Steel Europe AG, Arbeitsdirektor
  • Prof. Dr. Uwe Schneidewind, Präsident des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt, Energie in Wuppertal
  • Nikolaus Simon, Geschäftsführer der Hans-Böckler-Stiftung
  • Gabriele Riedmann de Trinidad, Leitung des Hochschulrates der Hochschule Ruhr West und Expertin in der IKT- und Energiebranche
  • Josef Tumbrinck, Vorsitzender des Naturschutzbundes Nabu NRW
  • Beate Weber, Fachbereich Ver- und Entsorgung Ver.di

 

Hier geht es zum Infor-Flyer für weitere Informationen.

Bild: 
inslideshow: 
In Slideshow zeigen
Social-Buttons: